Veröffentlicht am 22. Januar 2020

Wenn Kinder der Schlag trifft

Pro Jahr erleiden in Deutschland 300 bis 500 Kinder und Jugendliche zwischen dem 29. Lebenstag und dem 18. Lebensjahr einen Schlaganfall. Während bei Erwachsenen in vielen Fällen der Lebenswandel für die Durchblutungsstörung im Gehirn verantwortlich ist, sind die möglichen Ursachen bei Jüngeren vielschichtig. Sie bedürfen einer eingehenden, fachübergreifenden Untersuchung.

Schlaganfälle im Kindesalter sind selten und treffen die jungen Patient*innen plötzlich und unerwartet. Umso wichtiger ist es, die Signale richtig zu deuten und schnell zu reagieren. Denn je früher ein „Hirnschlag“, wie er im Volksmund genannt wird, behandelt werden kann, desto besser stehen die Chancen auf Heilung ohne gravierende Folgen. In den Vivantes Kinderkliniken im Friedrichshain und Neukölln arbeiten Spezialist*innen zahlreicher Fachbereiche Hand in Hand, wenn es darum geht, den individuellen Ursachen der Schlaganfälle schnellstmöglich auf den Grund zu gehen und die betroffenen Kinder zielgerichtet zu therapieren. Prof. Dr. Hermann Girschick, Direktor der Vivantes Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Friedrichshain, erklärt, wie ein Schlaganfall im jungen Alter entstehen kann und welche Behandlungsmöglichkeiten den Ärzt*innen und Therapeut*innen zur Verfügung stehen.

Was sind die Ursachen von Schlaganfällen im Kindes- und Jugendalter?

Die Ursachen bei jungen Patient*innen sind sehr komplex. Angeborene Fehlanlagen in Gefäßen, zum Beispiel Aneurysmen oder Blutschwämmchen, können im Gehirn freie Blutungen verursachen, die zu Störungen der Nervenversorgung führen. Auch ein Hirntumor kann Nerven abdrücken und einen Schlaganfall hervorrufen. Außerdem gibt es Autoimmunerkrankungen, bei denen das Immunsystem Gehirngefäße attackiert. Hierdurch bilden sich Gefäßentzündungen, die eine Durchblutungsstörung nach sich ziehen können. In sehr seltenen Fällen führen angeborene Gerinnungsstörungen zu Gefäßverschlüssen und einem Schlaganfall.

Trifft das auch auf Neugeborene zu?

Bei Neugeborenen spricht man von einem neonatalen Schlaganfall. Hier ist oftmals eine komplizierte Geburt, etwa eine Zangengeburt, die Ursache. Auch die Frühgeburtlichkeit kann die Entstehung eines Schlaganfalls begünstigen, da die Gefäße bei Frühgeborenen sehr fragil und empfindsam sind.

Woran erkenne ich, dass mein Kind einen Schlaganfall hat?

Wie genau sich ein Schlaganfall äußert, hängt von der Stärke, Ursache und dem betroffenen Hirnareal ab. Durch Blutungen und Hirntumore verursachte Anfälle führen zu starken Kopfschmerzen, die einer schweren Migräne ähneln. Die Betroffenen empfinden dies als schmerzhaften Stich oder Schlag auf den Kopf. Schädigt die Durchblutungsstörung motorisch relevante Bereiche im Gehirn, setzen Lähmungserscheinungen ein. Sind das Sprachzentrum oder die Sehrinde betroffen, können eine verwaschene, eingeschränkte Sprache beziehungsweise ein stark eingeschränktes Sehvermögen auftreten. Derartige Ausfallerscheinungen und plötzliche, massive Kopfschmerzen sind Alarmzeichen, auf die Eltern umgehend reagieren sollten

Was sind die ersten rettenden Maßnahmen, die ich bei Verdacht ergreifen kann?

Hier gilt die Devise „time is brain“, also „Zeit ist Schutz des Gehirns“. Sie sollten auf alle Fälle einen Notarzt rufen, den Verdacht auf Schlaganfall äußern und dafür sorgen, dass das Kind in eine große Kinderklinik mit neuroradiologischer Diagnostik und einer Spezialisierung in Richtung Kinderneurologie und Kinderimmunologie gebracht wird.

Was passiert in der Klinik?

Der erste Schritt ist eine umfassende Differenzialdiagnostik. Die Spezialisten für Neurologie, Blutgerinnung, Autoimmunerkrankungen und Tumore kommen zusammen und bringen ihr gesamtes Wissen ein, um schnellstmöglich die Ursache des Schlaganfalls zu finden. Dann erhält jede junge Patientin oder jeder junge Patient eine speziell auf sein Krankheitsbild zugeschnittene Behandlung.

Welche Behandlungsmethoden kommen infrage?

Weisen die Ärzte eine Gefäßentzündung aufgrund einer Autoimmunerkrankung nach, kann es notwendig sein, das Immunsystem über einen längeren Zeitraum hinweg kontrolliert zu unterdrücken. Bei Fehlanlagen in Gefäßen und bei Hirntumoren sind eine Operation oder der Einsatz von Betablockern mögliche Maßnahmen. Liegt ein Gefäßverschluss vor, ist eine gerinnselauflösende Therapie denkbar. Die häufigste Behandlungsform ist aber die symptomatische Therapie: Experten versuchen, die durch einen Schlaganfall eingetretenen Folgen auszugleichen und zu mildern.

Wie verläuft die Rehabilitation und wie hoch sind die Heilungschancen?

Die Rehabilitation im Kindesalter erfolgt entsprechend der jeweiligen Grunderkrankung in Zusammenarbeit mit Physiotherapeut*innen, Logopäd*innen, Ergotherapeut*innen, Immunspezialist*innen und Neurolog*innen. Sie begleiten die jungen Patient*innen teilweise über mehrere Jahre. Kinder sind sehr lernfähig und haben deshalb gute Aussicht auf Heilung. Je nach Schwere des Schlaganfalls können Einschränkungen zurückbleiben, mit denen die Betroffenen erfahrungsgemäß aber durchaus gut zurechtkommen können. Somit ist die Prognose in vielen Fällen positiv.

News
Diagnose:MS
Artikel lesen
News
Vivantes Klinikum Neukölln als Multiple Sklerose Schwerpunktzentrum erfolgreich zertifiziert
Auszeichnung bescheinigt Versorgungsqualität auf höchstem Niveau
Artikel lesen
News
Untröstlich? Hilfe für Babys, die viel weinen - und für ihre Eltern
Artikel lesen
News
Kopfschmerz-Kinder
Artikel lesen
News
Gefährliche Winzlinge
Artikel lesen
News
Wenn Kinder der Schlag trifft
Artikel lesen
News
Was ist Osteomyelitis? Vivantes begeht den "Tag der seltenen Erkrankungen" am 28. Februar 2018
Artikel lesen
News
Bettnässen – kein Grund zum Schämen
Artikel lesen
News
Rückkehr ins Leben
Artikel lesen
News
Der Stehauf-Mann
Artikel lesen
News
Patienten mit Erkrankungen aus vier Bereichen werden in der Vivantes Reha individuell betreut
„Wenn man nicht übt, dann wird es nix.“
Artikel lesen
News
Gehroboter hilft Patienten in der Neurologischen Frührehabilitation bei Vivantes schneller auf die Beine
Artikel lesen