Vivantes arbeitet kontinuierlich daran, Patientinnen und Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Medical Boards – in diesen Gremien tauschen sich medizinische Expertinnen und Experten regelmäßig aus, um den hohen Qualitätsstandard nachhaltig zu sichern.

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat einmal mehr bestätigt, wie wichtig die Arbeit der Medical Boards ist, in denen unterschiedliche Fachbereiche eng zusammenarbeiten und sich untereinander beraten. Dazu Professor Dr. Hermann Girschick, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Vivantes Klinikum im Friedrichshain und Sprecher des Medical Boards dieser Fachrichtung. „Es war ungeheuer wichtig, die Fragen zu den medizinischen Infektionsrisiken für Mütter, Neugeborene und deren erweiterte Familie schnell zu klären. Wir konnten uns zu den notwendigen Isolations- und Hygienemaßnahmen homogen abstimmen. Den Kinderschwestern, Hebammen und Ärzt*innen gab das eine verstärkte Sicherheit. Sie konnten die Familien mit vergleichbaren und abgestimmten Vorgaben zur Alltagshygiene und zu Isolationsvorkehrungen beraten.“ Professor Dr. Sven Gläser, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Pneumologie im Vivantes  Klinikum Spandau sowie Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Pneumologie und Infektiologie im Vivantes Klinikum Neukölln, bezieht sich ebenfalls auf die Pandemie: „Kurz nachdem sich das Medical Board Thoraxchirurgie, Pneumologie und Infektiologie gebildet hatte, entwickelte sich die Covid-19-Situation. Wie wichtig und hilfreich das Gremium ist, zeigt sich jetzt besonders deutlich.“

Qualitätssicherung und Fortschritt

Für Dr. Reinhold-Alexander Laun, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie sowie Ärztlicher Direktor im Vivantes Klinikum Neukölln, seit 16 Jahren Medical-Board-Mitglied und seit drei Jahren auch Sprecher, hat die Qualitätssicherung in seinem Fachbereich einen hohen Stellenwert: „Das Medical Board Orthopädie/ Unfallchirurgie hat eine essenzielle Bedeutung für den interkollegialen Austausch. Durch gemeinsam entwickelte, angewandte standardisierte Abläufe sichern wir beispielsweise die Qualität in der Orthopädie und Traumatologie.“

Wer sich in den mehr als 120 Kliniken und Institutionen an einem der acht Standorte von Vivantes behandeln lässt, kann sicher sein, medizinisch und pflegerisch auf hohem Niveau versorgt zu sein. In gleichem Maße, wie sich der Fortschritt in der Medizin entwickelt, bilden sich auch unsere Ärzteschaft und Pflegekräfte fachlich weiter – etwa in den Bereichen Digitalisierung und Einsatz künstlicher Intelligenz (KI). Technische Innovationen entwickeln sich zunehmend zu entscheidenden Hilfen: Diagnosen können noch schneller und präziser erfolgen, Operationen werden sicherer und Therapien besser. Diese Erfahrungen und Ergebnisse müssen regelmäßig bewertet und eingeordnet werden, denn sie beeinflussen Strategien, Investitionen, Prozesse und damit alle wichtigen Entscheidungen. Der Austausch und die Diskussionen zwischen Expert*innen sind daher von hohem Wert.

Beispiele aus der Praxis, Einblicke und Einsichten, Impulse – alle teilnehmenden Fachrichtungen profitieren von den Medical Boards. Mindestens zweimal jährlich, je nach Bedarf und Anforderung auch häufiger, kommen die Chefärzt*innen der einzelnen Fachrichtungen zusammen. Jedes einzelne medizinische Fach oder eine Gruppe aus mehreren bilden jeweils ein Medical Board, das eine Sprecherin oder einen Sprecher wählt. Vertreter*innen des Klinikmanagements nehmen ebenfalls an den Sitzungen teil.

Die Berlinerinnen und Berliner fühlen sich bei Vivantes zu Recht gut aufgehoben. Das beweisen sie uns Jahr für Jahr, denn rund ein Drittel von ihnen lässt sich in einer unserer vielen Einrichtungen behandeln. Dafür ein herzliches Dankeschön!

News
Wissen & Lernen: Corona
Artikel lesen
News
Weibliche Doppelspitze leitet Gynäkologie
Zwei neue Chefärztinnen für gynäkologische Klinik am Vivantes Klinikum Neukölln
Artikel lesen
News
Schulter – ein sensibler Alleskönner
Artikel lesen
News
Jedes Jahr über 700 Hüft- und Knie OPs
Vivantes Endoprothetikzentrum Region Berlin Schöneberg-Tempelhof mit zwei Standorten zertifiziert
Artikel lesen
News
„Mega“-Zertifikat für Neuköllner Kontinenz- und Beckenbodenzentrum
Interdisziplinäre Behandlung vom Kindes- bis zum Seniorenalter
Artikel lesen
News
Kopfschmerz-Kinder
Artikel lesen
News
Vivantes Forschung
Artikel lesen
News
Vivantes Pathologie
Artikel lesen
News
Gefährliche Winzlinge
Artikel lesen
News
Wenn Kinder der Schlag trifft
Artikel lesen
News
Tumorkonferenzen
Experten unterschiedlicher Fachrichtungen entscheiden gemeinsam
Artikel lesen
News
Die unterschätzte Gefahr
Artikel lesen
News
Schneller aufstehen, besser genesen
Artikel lesen
News
Priv.-Doz. Dr. Malgorzata Lanowska neue Chefärztin der Gynäkologie und Geburtsmedizin im Vivantes Klinikum Am Urban
Als neue Chefärztin übernimmt Priv.-Doz. Dr. Malgorzata Lanowska ab 1. November 2018 die Leitung der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin im Vivantes Klinikum Am Urban. Sie folgt auf Dr. Gerhard Nohe.
Artikel lesen
News
"Jede Geburt ist wie ein Sonnenaufgang..."
Artikel lesen
News
Nicht im Schattenreich
Artikel lesen
News
Wenn die Luft wegbleibt
Artikel lesen
News
Was ist Osteomyelitis? Vivantes begeht den "Tag der seltenen Erkrankungen" am 28. Februar 2018
Artikel lesen
News
Das eigene Gelenk erhalten
Wenn Sie Schmerzen im Knie oder in der Hüfte haben, diese heftiger werden und nicht mehr nachlassen, dann sollten Sie unbedingt die Meinung eines Spezialisten einholen.
Artikel lesen
News
Bettnässen – kein Grund zum Schämen
Artikel lesen
News
Bewegungschirurgie im Berliner Norden: Ein Department, zwei Standorte
Artikel lesen